Archive for Rennberichte

Termine WMs, ECs und GPs für 2019

Für die WM LS vom 28. September bis 6. Oktober 2019 in Portugal haben wir 12 Startplätze angemeldet und hoffen auf baldmöglichste Bestätigung.

Für die EURO LSOR in Bulgarien sind leider nur 6 Fahrer interessiert gewesen und nach der Terminverschiebung auf 15. bis 20. Juli 2019 bleibt es bei nur noch 4 Startplätzen für Deutschland.

Termine GP TC/F1 in 2019

Lostallo/Spanien 27./28. April
Leipzig/Deutschland 25./26. Mai
Groningen/Niederlande 22./23. Juni
Lostallo/Spanien 31. August / 1. September

Termin GP LSOR in 2019

Ledenica/Bulgarien 8./9. Juni

Folgende Ausrichter wurden für die EMs 2020 gewählt

TC/F1 Fiorano/Italien
LSOR Pihtipudas/Finnalnd

Zum aktuellen EFRA-Kalender

Termine Q-Läufe, DM, RSN, OSO, ECs und GPs für 2018

D-läufe nur in der rechten Spalte .. und online auf der DMC-HP

EFRA-Termine 2018 im
EFRA RaceCalendar 2018 online

LSOR Fehring AT
WarmUp ???
EC 23.-28.7.

GP
7.9. GP Ledenica Bulgaria

Anstehend für 2019
EC LSOR Ledenica Bulgaria

DM OR6 2WD & 4WD 2014 in Brombachsee

Zum mehr als nassen Start der OR6-DM beim M.A.C. Brombachsee trafen fast alle der 41 genannten Fahrer ein und wir verbrachten einen ruhigen Trainingstag mit viel Schrauben und auch noch mal Schrauben. Hier und da gab es dann doch auch mal eine Trainingsfahrt in den wenigen Momenten, in denen die Regentropfen keinen 100prozentigen Sichtschutz für die Strecke boten. Zum Glück stand das Catering wie eine Eins und ausreichend überdachte Fläche brachte uns frohen Mutes über den Regentag.

Über die Jahre wurde aus der fast vollständigen Lehmstrecke jetzt eine für den Dauereinsatz taugliche Rasengitter-Pflaster-Holz-Teppich-Strecke, die dem OR6-DM-Lauf eine gute Basis bot. Schon einmal gab es ja eine ECHTE OR6-DM, die in Brombachsee unabhängig vom auf uns nieder prasselnden Wetter durchgefahren wurde. In diesem jahr hatten wir es da etwas besser, denn den Lehm hatten wir – und auch andere – vor Jahren und bis heute schon komplett unter die Null-Linie runter gefahren. Grip war dennoch eine Fehlanzeige und es musste sauber am Setup gearbeitet und die richtigen Reifen gefunden werden.

Hier und da etwas über das Wetter maulend wurden die Apps und Glaskugeln befragt, aber die wollten sich auch so richtig nicht äußern. Samstag früh trocken startend gab’s dann noch mal eine größere Husche, aber tapfer durchgefahren alles TROCKEN. Der fehlende Trainingstag konnte so gut aufgeholt werden und auch drei Vorläufe durchgefahren werden. Ausreichend, um den Sonntag gleich mit den Finalen starten zu können.

Die Strecke mag zwar abgelegen wirken, aber die Zahl der Zuschauer zeigte uns, wie bekannt das Fleckchen am Ende der Sackgasse doch in der ganzen Region ist. Trotz Wetterkapriolen immer viele Mama-Papa-Kind-Gespanne am Track war der Andrang mittags dann pünktlich zur Pause recht groß am Catering. Die Schlange machte einem Angst vor dem Verhungern, aber so was von fix wie dort gebruzzelt wurde, war das am Ende vollkommen unbegründet.

Zurück zum Geschehen direkt an und auf der Strecke .. Ranglisten hin oder her .. Grip .. der musste wirklich her. Ein paar Mischungen gingen so gerade noch bei der Feuchtigkeit und hier und da leider Mangelerscheinungen in den großen Reifenkisten. Der Rennverlauf ließ schon viel über den Ausgang vermuten, aber den Topf muss man ja auch wirklich erst einmal rein fahren. Etwas Sand hier und auch Wasser da machte die ein oder andere Elektrofalle auf, aber auch nicht immer ganz sauber kontrollierbare Fahrzeuge machten mit verlorenem Grip den Ausgang des Rennens und auch der DM-Wertung in Summe nicht sicher absehbar.

Jeder der DM-Teilnehmer hat hier sicher seine Erwähnung verdient, aber seht es mir nach, wenn ich es bei der ein oder anderen Erwähnung belasse. Die Bilder auf FB werden euch sicher wieder versöhnlich stimmen.

In der Klasse 2WD am Ende wie vorab orakelt, nur Sascha nicht ganz bei der Sache und Chrissie mit ihrem schwarzen Teufelszeug brilliant auf Kurs. Tapfer tapfer unser Justin .. zog seine Runden und ließ sich nicht beirren ob dieser Raser. Von Andreas S. und Dennis K. hätten wir uns in der Saison sicher auch mehr Auftritte gewünscht, haben uns aber mit den Eindrücken hier beim Endlauf erst einmal zufrieden geben müssen .. wir genießen und schweigen. Irritationen am Ende nur wegen Chrissie .. wir wollen diese Pillen auch haben.

Bei 4WD eine Leistungsschau der besonderen Art .. Präzisionsfahrer Atze und sein Elcon IMP4CT in vollendeter Harmonie .. sauber von Anfang an durch bis hin zum Meistertitel. Mit unschlagbaren 2 Runden Vorsprung ganz alleine vorne im Finale vor Felix, der auch super ablieferte, wie er uns schon bei der EURO in Fehring gezeigt hatte. Sven auf 3 im Ziel und auf 2 in der Jahresgesamtwertung der DM OR64WD dann Juniorenmeister, gefolgt von Thomas, der uns mit seiner fairen Fahrweise mehrfach die Tränen des Stolzes in die Augen brachte. Da passierte es dann auch im Gegenzug, dass der große 4WD-Meister nach einer kleinen Rempelei auf ihn wartete, bis er wieder ran kam. Große Momente, aber auch hitzige Gemüter auf dem Fahrerstand brachten am Ende die richtige OR6-DM-Mischung. Auch die vielen 2WD-Fahrer im 4WD-Finale sicher nicht ohne Emotionen unterwegs paarte sich diese Stimmung mit der der väterlichen Coaches in der Boxengasse.

Gratulation den Deutschen Meistern OR6 2014 !!!

OR6 4WD
Ertugrul Tiryaki (auch 40+)

Sven Rodewald Junior
Thomas Lutz Junior (2)
Leon Grosch Junior (3)

Sebastian Jäckle Jugend
Björn Fetting Jugend (2)
Tim Ege Jugend (3)

OR6 2WD
Michael Stehli
Michael Matalik 40+

Justin Rein Junior
Timo Matalik Junior (2)

Florian Hörenz Jugend
Dennis Krause Jugend (2)
Aron Peschel Jugend (3)
IMG_3698expls

Hier die Rangliste OR64WD und OR62WD.

OR6 6ter DM-Q-Lauf beim RC-Club GHB

Lange lange lange hat keiner mehr etwas geschickt .. aber vielleicht hat es sich ja noch nicht herumgesprochen, dass ich hier quasi nur der Draht in’s Netz bin. Bis Ende 2013 kamen immer zu jedem Event nette Zuschriften mit Links zu Bildern oder ein paar kleine Anekdoten vom Track .. wenigstens mal eine Ergebnisliste .. aber 2014 ist es echt „Tote Hose“.

Mir scheint, alle sind schnell zufrieden gestellt, wenn mal eben ein paar coole Sprüche und spontane Pixelgrafiken das eigene Ego in Facebook pushen .. was den aktuellen Charakter der Berichterstattung – bis auf wenige Ausnahmen – damit leider schon vollständig charakterisiert. Abweichend dazu aber schön zu sehen, dass die Front der Pixeljäger aktuell sehr gut aufgestellt ist und die medialen Happen besser und besser werden.

Jetzt verschreibe ich mich hier schon wieder in alle Richtungen .. aber keine Angst .. hier komme ich dennoch auf den Kern der Sache zurück. Die Jungs in Großheubach hatten die Presse vor Ort und prompt gab es einen netten Artikel über den OR6-Lauf vom letzten Wochenende .. über den Link gäbe es mehr .. aber Bezahlpresse für so etwas NEIN DANKE.

OR6 1ter DM-Q-Lauf beim MCCLE

Einer der aufregendsten Auftakte, den wir je für eine OR6-Saison hatten. Bevor ich jetzt aber überhaupt zum eigentlichen Rennlauf komme, möchte ich einen großen Dank an das Team vom MCCLE loswerden. Egal wer und wo was im Vorfeld ursächlich für die ganze Aufregung war, am Ende standen in Leinfelden ALLE für die professionelle Ausrichtung des ersten Qualifikationslaufes OR6 2014 ein. Das hat großen Dank und vor allen Dingen Respekt verdient, denn von C wie Catering bis hin zu Z wie Zeitnahme stand hier auch R wie Rainer ähhh Rennleitung und T wie Technische Abnahme für alles Anfallende ein. Viel zu tun hatte S wie Streckenwart und dieses Mal auch G wie GWS … Gas Wasser Sch…., da am oberen Ende des Geländes dummerweise ein paar Rohrkrepierer die automatische Abfuhr der Geruchsbomben verhinderten.

Verdrängt wurde, was Kummer bereitete, und das Wetter stand dafür klar im Fokus. Orientierend an den Wettervorhersagen wurden stets die Wolkenfronten gescannt und was in der Nacht von Freitag auf Samstag runter kam, drohte sich den ganzen Sonntag fortzusetzen. So ging es am ersten Renntag dann auch kurzentschlossen durch bis hin in die vier Halbfinale OR62WD und OR64WD.

Samstag früh hatte es wirklich keiner für möglich gehalten, aber aus dem klebrigen Lehmkurs der frühen Morgenstunden fuhr sich begleitet von später Vormittagssonne eine trockene Ideallinie mit gutem bis sehr gutem Grip heraus. Die schon auf später verschobenen Trainings wurde vom arg geschrumpften Fahrerfeld anfangs gar nicht, dann auch nur zaghaft angenommen. Als hier die Zögerlinge aber sahen, wie gut es ging, kam richtig Bewegung in die Sache und die klebrigen Brocken flogen nur so über die Strecke.

Dann die große Fahrer-Entscheidung vor den Vorläufen: welche Pickelige aus Schwarzgold soll ich zur Markierung bringen? Es wurde schon leicht trocken auf dem Track und so ganz grobstollig wollte eigentlich keiner ran. Viele hatten sich aber schon im Vorfeld auf ein Modell der scharzen Felgenschoner eingeschossen und blieben ihrer Entscheidung treu. Die Untergrundkämpfer an der Noppenfront verabredeten sich auf das S-Model für vorne und hinten, bei den Großfüßigen zogen V2-Verweigerer die günstige Alternative von FG alias T2M für 22,90 das Paar inkl. Einlagen auf. Vereinzelt fanden sich dann auch historische Gummiklassiker ein, was allerdings nur möglich war, weil das Muskelspiel geschäftsführender Funktionäre dies per Homepagedekret kurz vor dem Lauf so unpräzise freischossen.

Ab dem ersten Vorlauf dann alle Fahrer auf der Piste, galt es doch, den Einsatz der frischen Pellen für viele und schnelle Runden zu nutzen, so lange die Wetterfront noch Sonnenstrahlung durchliess. Die Kanten der magischen Kautschukmassen waren während der ersten Runden noch so richtig scharf und die teils verhaltene Fahrweise griff doch mit Nachdruck sauberste Rundenzeiten ab. Ganze drei Paar waren angesagt und nur bei den Gummipüppchen mit üppiger Oberweite konnte man die Schärfe mehrfach in’s Vorspiel einbringen. Peter Doller hatte zudem schon den Bandschleifer am Heck des WoMo’s in Position gebracht, aber so richtig zufrieden schien er mit der Serienreife seiner Seitenschneideralternative noch nicht. Noppe lang blieb also eher ein Opfer der Schneidbacken und zu den Finalen gab es auf die Art dann noch mal etwas „scharfe Kante“ extra.

Die Leistungsschau der schwarzen Rundlinge teils ernüchternd, aber auch mehr als aufschlussreich. Wie schon bei den vorangegangenen Testfahrten festgestellt, eine sehr gute Haltbarkeit bei den neuen V2 in M, aber die Rundenzeiten am Ende nicht ausreichend, um an die Rundenzeiten der 4 Jahre alten Multipin-Ringe von Atze heranzukommen. Einen V2-S-Fahrer konnte ich nicht ausmachen, wäre aber auf der Strecke und dem unsicheren Wetter sicher eine Spur zu riskant gewesen. Wenn mehr Erfahrung mit den V2-Softlingen vorliegt, wird ihnen zukünftig sicher der Vorzug gegeben. Bei den Überziehern mit Noppen gab es sich am Ende nicht viel .. eine Sekunde pro Runde verlor man vielleicht zu einer Top-Zeit. Mario und Michael Stehli zeigten auf Vorder- und Hinterachse, dass ein Einheitsmodell locker bis hin zum Sieg der Halbfinale möglich ist.

Stellvertetend für die Bilder, die hier sicher noch kommen werden, beschränke ich mich jetzt aber erst einmal auf ein Siegerbild. So grobstollig haben wir schon lange keine Siegerautos mehr gesehen. Ein Zeichen mehr in die Richtung, dass klassisch und preiswert für alle absolut siegfähig ist. (Nachtrag: Bilder sind online ..)

Sieger Q1 2014 MCCLE

Von den drei ab den Vorläufen zugelassenen Paaren können wir problemlos auf zwei Paar zurück gehen und so, wie sich der Verschleiss zeigte, ist auch ein Einsatz bei mehreren Qualifikationsläufen problemlos möglich. Das würde in EURO und Cent am langen Ende noch eine weitere Reduktion der Reifenkosten auf möglicherweise nur noch 50 EURO pro Lauf bedeuten. Gefehlt haben da für eine saubere Einschätzung aber noch die Finale und wirklich schade, dass sich Petrus nicht noch weiter hinhalten ließ, uns Selbige am Sonntag noch zu ermöglichen. Für den tollen Rennsamstag ist ihm aber unser aller Dank sicher .. aus einer wettergebeutelten Saison 2013 kommend waren wir alle mehr als froh über diesen wirklich tollen Renntag beim MCCLE. Am Ende alles Sieger und hier die offiziellen Dokus 2WD und 4WD.

Schlussletztendlich gab es noch das Thema der Lärmessionen, dem wir mit dem aktualisierten Reglement eine höhere Gewichtung gegeben haben. Bei Testmessungen unterhalb der abhebenden Flugkörper ergaben sich allerdings für einige der startenden Kolosse teils schon 88dB(A) am Boden. Da der Standort der Rennstrecke keinerlei offizielle Auflagen zu erfüllen hat, sahen wir von weiteren Routinemessungen ab, stellten aber mit Probemessungen fest, dass die Favoriten auf dem Track bis zu 93dB(A) an den Tag legten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge lag über dem für 2014 festgelegten Grenzwert von 87dB(A), den wir von der letzten EURO in Spanien übernommen hatten, weil er dort in den Finalen schon zu 100 Prozent eingehalten wurde. Der Appell ging an alle, bis zum nächsten Lauf Maßnahmen zu ergreifen, da es in GHB bereits Diskussionen zu Auflagen gibt und seit kurzem die Zeichen politisch auf Grün stehen.

Noch mehr Foto-Sonne in Staaken

Nach der tollen Foto-Ausbeute von letzter Woche gab es wieder Unterstützung von wetteronline.de und der Samstag lachte mich wieder auf dem Bildschirm an. Aron mal schnell aktiviert und nach einer ju(n)gendlich sporadisch wenig koordinierten Bremsflüssigkeitsbeschaffungsaktion gab es auch ein Startbereitschaftssignal aus der hinteren linken Ecke der Garage. Schön dass meine Lieblingswetterseite in 2014 wieder gemeinsame Sache mit mir machen möchte, wenn auch die Webdesigner und/oder Globalstrategen dort meine Nerven wieder einmal strapazieren. Die ersten Wochenenden ein echter Knaller und verspricht ein tolle Saison zu werden. Ich hoffe mal darauf, dass wir nach dem merkwürdigen Winter weiterhin Ausgleich für die vielen nassen OR6-Renntage der letzten Saison bekommen.

Die fotografischen Aufgaben der letzten Woche konnte ich zwar gut lösen, aber die Routine mit dem neuen Knipsomat hat sich noch nicht eingestellt. Viele Eigenheiten galt es noch zu erforschen und da auch Trübsal an der Wetterfront zu sehen war, nahm ich gleich mal eine Lampe zum Testen mit. Für die Nachbereitung gleich auch Lightroom 5 installiert und vielleicht kam ich ja durch mit den Experimenten .. dann wollte ich mal umschalten in den RAW-Modus und schauen, was man per Software am PC anders machen kann, was sonst die Kamera-interne Software alles für einen erledigt. So weit kam es dann aber doch nicht, denn mit der Belichtungsmessung hatte ich doch arg zu kämpfen. Einige Bilder waren zu dunkel und eine Ursache dafür einfach nicht herauszufinden. Bei der Anpassung im Quickmenü gab es immer wieder Hänger und keine Besserung. Das werde ich wohl zuhause lösen müssen .. Bilder sind alle brauchbar und die halbe Belichtungsstufe kann wer will gerne über eine Aufhellung rausholen.

In Staaken wieder viel los und das Heldenduo Henne und Martin mit neuem Grill am Start. Hier war erst Fahren angesagt, als die mobile Gluthölle funktionsfähig aufgebaut war und nebst Grillkohle und -anzünder für die Mittagspause bereit stand.

Munterer Fahrbetrieb und wieder Kummer mit der Wintersonne .. ähhh .. Frühlingssonne. Der erste Tag zwar schon in der nächsten Jahreszeit Richtung Sommer, aber so viel höher hängt der Planet Sonne noch nicht am Himmel, als dass mir die Strahlen gefallen würden. Besser gefiel mir dann der Betrieb auf meiner Lieblingsschleife .. ein XL auch da und Stefan musste seinen RR5 mal was flotter ausfahren.

EndClipStefan

Gar nicht lange rumfackeln und Bilder aussortieren .. nur die unscharfen raus und der Gute Rest geht gleich online. Wer ein Bild nicht mag, blättert halt einfach weiter .. und ist vielleicht auf dem Nächsten drauf. Klagen gab es bislang nur wenige, aber ich schaffe es halt nur, abzulichten was sich auch oft und viel bewegt. Bunte Autos auf grünem Grund sind nicht so meins und da rutscht halt nur ab und an mal eines rein in die Galerie.

Aron kam gut weg, aber am langen Ende dann eine abgescheerte Kupplungsglocke. Die kleinen Kummerlein zwischendrin jetzt schon besser im Griff machten sich die ersten eigenen Inbusschlüssel – sponsored by Anke@RC4fun.net – auch gleich gut bezahlt. Wenn sich jetzt noch die Lage bei den Maulschlüsseln verbessert, kann ihn nichts mehr erschüttern.

Quartz H Race 2014 „Hell of Holten“

Das müssen wir gleich mal einen neuen Autor registrieren. Hmmm .. über den Alias ??? .. oder in Echtigkeit ??? Jedenfalls ist der Bericht nicht von mir und am Ende gibt es doch sicher noch eine Auflösung.

Am 1. Februar 2014 hat das Quartz H Race in Holten stattgefunden. Einige Besonderheiten bei diesem Rennen machen es außergewöhnlich:

Den Namen hat das Rennen von der Tatsache, dass alle eingesetzten Rennautos nur mit den sogenannten „Quartz H“-Reifen von Elcon Models bestückt sein dürfen.

Da das Rennen an nur einem Tag stattfindet, sieht der festgelegte Rennmodus kein Training und keinen Aufstiegsmodus über verschiedene Finale vor. Es werden nur vier Qualifikationsläufe mit einem Streicher gefahren. Nach dieser Qualifikation werden die Teilnehmer nach der Anzahl der gefahrenen Runden in die folgenden Finale eingeteilt. Anhand der Anzahl der Teilnehmer waren es in diesem Jahr 5 Finale mit jeweils 12 Startern. (E-Finale mit 6 Startern)

Die dritte Besonderheit ist die Beschaffenheit des Bodens! Schon nach den ersten 2 Qualifikationsrunden ist die Strecke derart mit Löchern übersät, dass man kaum eine Idealllinie mehr fahren kann. Das wächst sich bis zum letzten Finale derart aus, dass man selbst auf der Gerade nicht mehr Vollgas geben kann und in Schlangenlinien um die Löcher herumkurven muss.

Dieser Tatsache ist auch die länge des Videos geschuldet … ich habe kaum Stellen gefunden, die ich rausschneiden konnte, weil ständig irgendetwas spektakuläres auf der Strecke passierte.

Zum Ergebnis kann ich nur sagen, dass ich leider ein bisschen Pech im ersten Qualifikationslauf hatte. Einige Runden vor Schluss des Laufes ist mir die rechte hintere Stossdämpferschraube gebrochen. Ich musste den Lauf vorzeitig beenden. So haben mir wichtige Runden gefehlt und ich bin nur auf dem 12. Platz im „C-Finale“ gelandet. Das ich dort ein wenig fehl am Platz war wurde deutlich, als ich das Finale mit einer Runde Vorsprung gewonnen habe …

Der O-Man hatte in der Qualifikation ebenfalls Pech und konnte sich „nur“ auf dem ersten Patz im B-Finale qualifizieren. Der Diff-Abtrieb war defekt, so dass der Antrieb einseitig gesperrt und kein Vortrieb mehr möglich war. Obwohl sein Motor etwas müde wurde und er auf der Geraden kaum vorwärts kam, konnte er das B-Finale mit einigen Sekunden Vorsprung auf den Zweiten gewinnen.

Das Ergebnis des A-Finale:

1 6 Ken Walckiers 54 30m01.197 29.701 33.356
2 4 Willem Barth 53 29m46.966 30.584 33.716
3 3 Alex Mulder 53 30m05.074 29.552 34.058
4 1 Alexander Schmitt 52 30m04.528 29.659 34.702
5 11 W. v Roosmalen 52 30m31.356 30.636 35.218
6 10 Bram Keizer 49 30m08.490 30.176 36.908
7 7 Tim van der Elst 48 30m09.071 28.590 37.689
8 8 Michael van Dijk 47 30m04.039 31.806 38.384
9 9 Patrick v. Breugel 45 28m48.830 29.929 38.418
10 2 Bart Mullink 11 6m29.061 29.438 35.369
11 12 Frank Rutschek 11 7m10.320 32.428 39.120
12 5 Marco van Breugel 5 2m47.682 30.379 33.536

Auf diesem Wege geht mein Dank an den ausrichtenden Verein „MainMeetings Raalte“, an Martin Hörmann, der mir wieder seinen Hörmann HT-3 gesponsert hat und auch an Andreas Seyfriedt, der mich an diesem anstrengenden Wochenende wieder sicher hin und zurück gebracht hat.

Keep on racing!

Falls Dir das Video gefällt freue ich mich über „Daumen hoch“

Andreas Ivo alias Herty alias MoepMoep-Movies

Next entries »